• Folgen Sie uns auf Facebook!
  • Folgen Sie uns auf Twitter!

Die MotoGP™ ist die Königsklasse der Motorradweltmeisterschaft, die bei 18 Rennen in dreizehn verschiedenen Ländern auf vier Kontinenten ausgetragen und weltweit im Fernsehen ausgestrahlt wird. Die talentiertesten Piloten aus zehn Nationen der Welt nehmen in einem Starterfeld Aufstellung, in dem es vor modernster Technologie mit Motorrad-Prototypen der fünf Hersteller Aprilia, Ducati, Honda, Suzuki und Yamaha nur so strotzt.

1949 von der FIM (Fédération Internationale de Motocyclisme) als Weltmeisterschaft gegründet, ist die MotoGP™ bereits 66 Jahre alt. Sie ist die älteste Motorsportmeisterschaft der Welt und die Königsklasse dreier Rennklassen, die an einem typischen Grand-Prix-Wochenende auf der Rennstrecke zu sehen sind. Die früher als '500ccm' ausgezeichnete Meisterschaft unterzog sich 2002 einer Veränderung mit neuen technischen Regeln, welche die Einführung von Viertakt-Maschinen erlaubte und die Motorenkapazität auf 990ccm erhöhte, woraus letztendlich die heutige MotoGP™ Klasse wurde. 2007 wurden die Regularien erneut angepasst. Die Motorenkapazität wurde auf 800ccm beschränkt und 2012 gab es mit der Erhöhung auf den maximalen Hubraum von 1000ccm eine weitere Änderung. Die MotoGP™ wird seit 1992 von Lizenznehmer Dorna Sports unter der Aufsicht der FIM verwaltet.

Die MotoGP™ hat eine reiche Geschichte, denn Grand-Prix-Rennen fanden in den letzten 68 Jahren in jedem Winkel der Welt statt. Italien, Großbritannien, Spanien, die USA und Australien sind nur ein paar der Nationalitäten, welche die Ranglisten der Grand Prix Siege und WM-Titel anführen. Die Details dazu finden Sie in den Ergebnis- und Statistiklisten unter www.motogp.com.

Neben der Königsklasse gibt es noch zwei weitere hart umkämpfte Weltmeisterschaftskategorien als Teil der 'MotoGP™' WM. Die Moto3™- (ehemals 125er-Klasse) und die Moto2™- (ehemals 250er-Klasse) Weltmeisterschaften haben ihre eigenen Rennen bei jedem Grand Prix, wodurch am Ende jeder Saison insgesamt drei Motorrad-Weltmeister gekrönt werden.

DIE RENN-WOCHENENDEN
An einem Grand-Prix-Wochenende findet ein Rennen in jeder der drei MotoGP-Kategorien statt: Moto3, Moto2, MotoGP. Ein Grand-Prix-Event findet an drei aufeinanderfolgenden Tagen statt. An den ersten beiden Tagen werden Trainings und die Qualifikationen aller drei Klassen gefahren. Die Fahrer müssen sich durch eine wettbewerbsfähige Zeit, die sie in einem der Trainings fahren, einen Platz in der Qualifikation der besten Zehn ergattern. Ein zweites Qualifikationstraining der langsameren Fahrer findet dann am Samstag statt, wodurch die dabei besten zwei es noch in das Qualifikationstraining der Besten kurz danach schaffen können. Für die Moto2 und Moto3 bleibt das Qualifikationsformat gleich. Am dritten Tag finden die Rennen statt.

ERLÄUTERUNG DER 3 WM-KLASSEN

MotoGP

Die MotoGP ist der ultimative Bestandstest der größten Talente im Motorradrennsport. Der Hubraum der Motorräder beträgt 1000ccm (4-Takt-Motoren) und die Piloten müssen mindestens 18 Jahre alt sein für eine Teilnahme.

Hubraum: bis zu 1000ccm
Maximale Zylinder-Anzahl: 4
Maximale Zylinder-Bohrung: 81mm.
Mindestgewicht: 150 kg (bis zu 800ccm) und 157 kg (801-1000ccm)
Maximale Anzahl an verfügbaren Motorrad pro Fahrer: In der MotoGP Klasse liegt die maximale Anzahl an Motoren, die den permanent unter Vertrag stehenden Fahrern für alle Rennen zur Verfügung stehen, bei 7 Stück pro Saison. Es gelten die folgenden Regeln und Ausnahmen:

a) Eine Ausnahme wird bei einem Motorradhersteller gemacht, der als Werks-Option an der WM teilnimmt und während der Saison 2013 keinen Renn-Sieg unter trockenen Wetterbedingungen einfahren konnte, oder einem neuen Motorradhersteller, der seit der Saison 2013 zum ersten an der WM teilnimmt. Diese Motorradhersteller haben ein Motorenlimit von 9 Stück pro Saison und diese Motoren werden nicht nach der Werks-Motoren-Homologation bemessen.

Elektronik: Das gesamte MotoGP-Starterfeld nutzt eine neue einheitliche Software und Hardware, die von Magneti Marelli zur Verfügung gestellt wird.
Benzin: Die maximale Benzin-Tank-Füllmenge liegt in der MotoGP-Klasse bei 22 Litern.
Reifen: Michelin ist der alleinige Reifen-Lieferant der MotoGP-Klasse. Die Basis-Verteilung der Reifen sieht wie folgt aus: während der gesamten Trainingseinheiten, dem Warm up und dem Rennen dürfen maximal 22 Slick-Reifen verwendet werden, davon sind 10 Vorderreifen und 12 Hinterreifen. Es sind nur maximal 13 Regenreifen zugelassen, 6 Vorder- und 7 Hinterreifen.

Moto2

Moto2-Motorräder werden von 600ccm-4-Takt-Motoren angetrieben und haben um die 140 PS. Die Motoren kommen von Honda. Dunlop stellt die Reifen zur Verfügung und das Design und die Konstruktion des Chassis ist innerhalb der FIM-Grand-Prix-Technik-Regeln frei wählbar. Der Haupt-Rahmen, die Schwinge, der Benzintank, die Sitzbank und die Verkleidung eines Nicht-Prototypen (z. Bsp. Serienproduktion mit Straßenzulassung) dürfen nicht verwendet werden. Das Mindestalter für die Piloten liegt bei 16 Jahren.

Kapazität: bis zu 600ccm
Mindestgewicht: 215 kg (Damit ist das Gesamtgewicht von Maschine und Fahrer gemeint, dazu gehört die Schutzausrüstung des Fahrers, die On-Bord-Kamera, etc. Um das Mindestgewicht zu erreichen, darf ein Ballast hinzugefügt werden.).
Moto2 Motoren: Es dürfen nur offizielle Moto2-Motoren verwenden werden, die dem Team nach einem Zufallsgenerator vom Technischen Direktor zugeteilt werden. Es gibt nur ein Motorrad pro Fahrer.

Reifen: Dunlop ist der alleinige Reifenlieferant in der Moto2-Klasse. Jedem Fahrer werden maximal 17 Slick-Reifen, bestehend aus 8 Vorder- und 9 Hinterreifen, zugeteilt. Die Anzahl der Regenreifen ist nicht festgelegt, dennoch dürfen nur die aktuellen Spezifikationen der Regenreifen des offiziellen Reifenlieferanten genutzt werden. Der Reifenlieferant muss 3 Sets an Regenreifen pro Fahrer verfügbar haben (4 Sets - sollte jedes der Trainings als Regentraining deklariert werden). Es dürfen auch die Reifen der vorherigen Events, welche die Teams noch verfügbar haben, wieder verwendet werden, wenn diese die korrekten Spezifikationen besitzen.

Moto3

Diese 4-Takter-250ccm-Einzylinder-Klasse ersetzte 2012 die 125ccm-GP-Kategorie. Das Höchstalter für die Fahrer beträgt 28 Jahre (25 für Wildcard-Fahrer oder diejenigen, die neu zur WM dazu kommen und zum ersten Mal in der Moto3-Klasse fahren). Das Mindestalter liegt bei 16 Jahren (diese Regel gilt nicht für den Gewinner der FIM CEV Repsol Moto3-Weltmeisterschaft). Die Fahrer dürfen pro Wochenende nur ein Motorrad verwenden.

Kapazität: bis zu 250 ccm, nur Einzylinder, maximale Motoren-Drehzahl ist 13.500
Maximale Zylinder-Bohrung: 81 mm
Mindestgewicht: 152 kg (Motorrad + Fahrer)
Maximalanzahl an Motoren, die von jedem Fahrer verbraucht werden dürfen: Die Anzahl der für jeden unter Vertrag stehenden Moto3-Fahrer verfügbaren Motoren für die vertraglich festgelegten Rennen pro Saison liegt bei 6 Stück. Die Motoren werden den Fahrern nach einem Zufallsprinzip zugeteilt, um sicher zu stellen, dass sie unter Berücksichtigung der Spezifikationen der gewählten Motorenbauer gleichberechtigt behandelt werden.

Reifen: Dunlop ist der alleinige Reifenlieferant in der Moto2-Klasse. Jedem Fahrer werden maximal 17 Slick-Reifen, bestehend aus 8 Vorder- und 9 Hinterreifen, zugeteilt. Die Anzahl der Regenreifen ist nicht festgelegt, dennoch dürfen nur die aktuellen Spezifikationen der Regenreifen des offiziellen Reifenlieferanten genutzt werden. Der Reifenlieferant muss 3 Sets an Regenreifen pro Fahrer verfügbar haben (4 Sets - sollte jedes der Trainings als Regentraining deklariert werden). Es dürfen auch die Reifen der vorherigen Events, welche die Teams noch verfügbar haben, wieder verwendet werden, wenn diese die korrekten Spezifikationen besitzen.

GRUNDREGELN
Eine gewisse Art an Grundverständnis für die MotoGP™-Weltmeisterschaft steigert den Genuss für jeden Zuschauer der Grand-Prix-Rennen, egal ob er sich persönlich an der Strecke befindet, oder als einer von Millionen Fernsehzuschauern zu Hause sitzt.
Die vollständige Liste der FIM-Road-Racing-World-Championship-Regularien kann auf der offiziellen FIM-Webseite unter http://www.fim-live.com/en/sport/regulations-and-documents/grand-prix/ nachgelesen werden. Nachfolgend listen wir für Sie einige Beispiele der wichtigsten Regeln auf.
Regeln zu brechen oder angezeigte Flaggenanweisungen zu ignorieren kann für die Fahrer je nach Grad des Vergehens verschiedene Strafen nach sich ziehen, dazu gehören: Verwarnungen, Geldstrafen, Durchfahrts-Strafen, das Verändern der Rennposition, Zeitstrafen, Disqualifikation, Entzug von Meisterschaftspunkten, Startverbot oder Ausschluss.

DIE DURCHFAHRTSSTRAFE
Die Durchfahrts-Strafe kann einem Fahrer auferlegt werden, wenn er zum Beispiel einen Jump-Start hatte und damit seinen Startplatz noch bevor die rote Ampel aus gegangen ist und das Rennen offiziell begann, verlassen hat.
Während des Rennens wird dem Fahrer angezeigt, dass er durch die Boxengasse fahren muss, um danach wieder zu seinen Mitstreitern auf die Strecke zurück zu gelangen. Das Anhalten ist nicht erlaubt und der Fahrer muss sich an die Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h in der Boxengasse halten. Sollte er die Geschwindigkeit überschreiten, wird die Durchfahrtsstrafe wiederholt, wenn er die Höchstgeschwindigkeit erneut überschreitet, zeigt die schwarze Flagge die Disqualifikation des Fahrers an.
Nachdem das Team des Fahrers informiert wurde, dass dieser eine Durchfahrtsstrafe erhält, wird die Nummer des Fahrers auf einem gelben Brett an der Ziellinie angezeigt. Sie wird auch auf den Zeitnahme-Monitoren zu sehen sein. Sollte der Fahrer nach fünfmaligem Anzeigen des gelben Bretts noch immer nicht seine Durchfahrtsstrafe angetreten haben, wird ihm die schwarze Flagge angezeigt.
Sollte der Fall eintreten, dass die Rennleitung die Durchfahrtsstrafe vor dem Ende des Rennens nicht mehr umgesetzt bekommt, dann bekommt der zu bestrafende Fahrer eine Zeitstrafe von 20 Sekunden.

TROCKEN- ODER REGENRENNEN
Alle Rennen werden entweder als Trocken- oder Regenrennen kategorisiert. Ein Schild muss zur Startaufstellung hoch gehalten werden, welches den Status des Rennens anzeigt. Dies geschieht, um die Fahrer auf die variierenden Wetterbedingungen aufmerksam zu machen, denn es wird kein Rennen aufgrund sich verändernden Wetterbedingungen unterbrochen (wodurch die “Flag-to-Flag” Rennen entstanden sind).

Die Verantwortung das rote Rücklicht der Motorräder im Regen anzuschalten, liegt bei den Teams. Es wird den Teams nicht vorgegeben.

  • „Flag-to-Flag“ Rennen (nur MotoGP-Klasse): Falls während eines MotoGP-Rennens der Regen einsetzt wird eine weiße Flagge geschwenkt, was den Fahrern anzeigt, dass sie die Erlaubnis haben in ihre Box zu fahren, um das Motorrad, mit welchem sie das Rennen gestartet haben gegen ein Motorrad mit identischen Voraussetzungen zu wechseln, sofern sich bei diesem die Reifen unterscheiden (zum Beispiel von Slick-Reifen auf Intermediate-Reifen oder Regen-Reifen, oder anders herum). Das bedeutet, dass ein Rennen, wenn es einmal gestartet wurde, ohne Unterbrechung beendet wird, es sei denn die rote Flagge wird angezeigt.

Unterbrechung eines Rennens (alle drei Klassen): Wenn der Rennleiter entscheidet ein Rennen zu unterbrechen wird die rote Flagge anzeigt und die Fahrer müssen sofort langsamer fahren und sich wieder zu den Boxen zurück begeben. Das Rennerrgebnis ist das Ergebnis, das an der letzten Stelle gemessen wurde, an welcher der Rennführende und alle anderen Fahrer in derselben Runde eine komplette Runde beendeten bevor die rote Flagge angezeigt wurde.

  • Weniger als 3 Runden: Wenn die Bemessungen zeigen, dass weniger als drei Runden vom Rennführenden beendet wurden, dann wird das Rennen nicht gezählt und ein neues Rennen wird gestartet. Sollte das Rennen nicht neu gestartet werden können, dann wird dieses Rennen gelöscht und wird nicht in die Meisterschaft eingehen.

 

  • 3 Runden bis zur Zweidrittel-Mehrheit: Sollten drei oder mehr Runden vom Rennführenden als Führender vor allen anderen Fahrern in einer Runde beendet worden sein, aber noch nicht die Zweidrittelmehrheit der ursprünglichen Renn-Distanz erreicht sein, dann wird auf die letzte vollständige Anzahl an Runden abgerundet und das Rennen wird neu gestartet.

In der MotoGP errechnet sich die Anzahl der Runden für das “neue” zweite Rennen aus der Anzahl der Runden, die benötigt wird, um die Renn-Distanz des ursprünglichen Rennens zu vervollständigen, das müssen mindestens 5 Runden sein. In der Moto3 und Moto2 bezieht sich die Anzahl der Runden des “neuen” zweiten Rennens auf die Erfüllung der Zweidrittelmehrheit der ursprünglichen Renn-Distanz, die auf die letzte volle Runde abgerundet wird. Auch hier müssen es mindestens 5 Runden sein. Die Startpositionen beziehen sich hierbei auf den Zieleinlauf des ersten Rennens. Sollte die Situation auftreten, dass ein Neustart nicht möglich ist, dann zählen diese Ergebnisse und die Meisterschaftspunkte werden halbiert vergeben.

  • Zweidrittelmehrheit oder mehr: Wenn die errechneten Ergebnisse ergeben, dass die Zweidrittelmehrheit der ursprünglichen Renn-Distanz nach abrunden der letzten vollen Runde, die vom Rennführenden, der in derselben Runde Führender gewesen sein muss, die auch alle anderen Fahrer beendet haben, dann wird das Rennen in der Moto3 und Moto2 Klasse als volles Rennen gewertet und die vollen Meisterschaftspunkte werden vergeben. Für die MotoGP-Klasse wird das Rennen für mindestens weitere 5 Runden neu gestartet. Sollte es aber aus welchen Gründen auch immer nicht möglich sein das Rennen neu zu starten, dann zählen die Ergebnisse vorher und es werden die vollen Meisterschaftspunkte danach verteilt.

Erklärung zur MotoGP™ Qualifikation:
Es gibt drei 45-minütige freie Trainings, die an einem normalen Rennwochenende am Freitagmorgen und –nachmittag und am Samstagmorgen stattfinden. Die Zeiten, die in diesen Trainings gefahren werden, zählen für die Qualifikation, denn die kombinierten Zeiten entscheiden darüber, welcher Fahrer am Q1 oder Q2 teilnehmen wird.

Das Q1 dauert 15 Minuten an und es nehmen die Fahrer teil, deren Zeiten nach dem FP3 auf Platz 11 und dahinter liegen. Während dieser Zeit haben die Fahrer die Chance sich für das Q2 zu qualifizieren, wo die beiden schnellsten des Trainings teilnehmen dürfen. Daraus folgt, dass 12 Fahrer am letzten 15-minütigen Q2 teilnehmen und um die Führung der Startaufstellung kämpfen. Die Fahrer, die nicht zu den zwei Schnellsten im Q1 gehören, belegen Startplatz 13 und nachfolgend, Bezug nehmend auf ihre Platzierung im Q1.

Um irgendwelchen unvorhergesehenen Änderungen oder Anpassungen gerecht zu werden, gibt es ein viertes, 30-minütiges freies Training vor den beiden Qualifikationstrainings. Hier werden keine Zeiten genommen und es zählt auch nicht in die Qualifikation der Fahrer mit ein, die an diesem Training teilnehmen, hinein.

1. Die kombinierten Zeiten der drei Trainings entscheiden darüber wer im letzten Qualifikationstraining teilnimmt.
2. Die 10 schnellsten Fahrer sind für das 2. Qualifikationstraining (Q2) gesetzt.
3. Alle anderen Fahrer nehmen am 1. Qualifikationstraining (Q1) teil.
4. Die beiden schnellsten Fahrer des Q1 nehmen am Q2 teil, damit sind es 12 Fahrer, welche um die ersten 12 Startpositionen kämpfen.
5. Die Fahrer, die nicht zu den schnellsten des Q1 gehören, besetzen die Positionen 13 und folgend, Bezug nehmend auf ihre Zeiten im Q1.

Moto2™ und Moto3™ Qualifikation:
Um sich für das Rennen zu qualifizieren muss ein Fahrer eine Zeit erreichen, die mindestens 107% der Zeit entspricht, die vom schnellsten Fahrer seiner Klasse gefahren wurde.

Jeder Fahrer, der keine Qualifikationszeit erreicht, wird nur zum Rennen zugelassen, wenn er in einem der freien Trainings oder im Warm up mindestens 107% der Zeit des schnellsten Fahrers in der selben Sitzung erreicht hat. Diese Fahrer müssen das Rennen von ganz hinten starten, Bezug nehmend auf die Zeit des freien Trainings oder des Warm ups.

PUNKTE

Für jedes Rennen werden Meisterschaftspunkte nach folgendem Schema vergeben:

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
25 Punkte
20 Punkte
16 Punkte
13 Punkte
11 Punkte
10 Punkte
9 Punkte
8 Punkte
7 Punkte
6 Punkte
5 Punkte
4 Punkte
3 Punkte
2 Punkte
1 Punkte

Die Ergebnisse aller Rennen zählen in der Klassifikation der Meisterschaft (das war in der Geschichte nicht immer der Fall, es wurden zum Beispiel auch schon mal nur die sechs besten Renn-Ergebnisse der Saison für die Meisterschaft gewertet).
Sollte es zu einem Punkte-Gleichstand kommen, wird die Anzahl der besten Ergebnisse über die endgültige Position entscheiden (Anzahl an Siegen, Anzahl an zweiten Plätzen, etc.). Sollte dann immer noch ein Gleichstand bestehen, zählt das Datum, wann die besten Platzierungen erreicht wurden, Vorrang hat dabei das letzte Ergebnis.

FIM Grand Prix Flaggen
Marschals oder andere Offizielle Organisationsmitglieder zeigen den Fahrern Flaggen oder Lichter an, um sie mit Informationen / oder Anweisungen zu versorgen. Alle Flaggen werden geschwenkt präsentiert. Flaggen und Lichter, die genutzt werden, um zu informieren:

Alle Flaggen sind winkend

Die Strecke ist frei Die Strecke ist frei

Wird angezeigt:

  • in der ersten Runde jeder Session
  • nach einer gelben Flagge beim nächsten Streckenposten, bei dem die Strecke wieder frei ist
Vorsicht Vorsicht Wenn an jeder Startreihe angezeigt: Start verzögert sich Wenn an einem Streckenposten angezeigt: Gefahr an der Strecke. Zum Anhalten vorbereiten. Nicht überholen.
Große Vorsicht Große Vorsicht An einem Streckenposten angezeigt: Gefahr voraus, etwas liegt auf der Strecke. Zum Anhalten vorbereiten. Nicht überholen.
Öl / Steine Öl / Steine Die Streckenoberfläche wurde durch Regen, oder zum Beispiel Öl oder Geröll / Steine verschmutzt. Vorsicht ist geboten.
Regentropfen Regentropfen Wird angezeigt sobald der Streckenposten Regentropfen spürt. Vorsicht ist geboten.
Regen und rutschige Oberfläche Regen und rutschige Oberfläche Wird angezeigt, wenn die Oberfläche eines Bereiches der Strecke durch Regentropfen beeinträchtigt wird. Vorsicht ist geboten.
Nur für MotoGP Klasse: Das Rennen wird zum Regenrennen erklärt Nur für MotoGP Klasse:
Das Rennen wird zum Regenrennen erklärt
Fahrer dürfen auf das zweite Motorrad wechseln.
Rennen wird gestoppt Rennen wird gestoppt Wird an jedem Streckenposten angezeigt: Fahrer sollen langsam zu den Boxen zurückkehren. Wird am Boxengassenausgang anzeigt: Boxengassenausgang ist geschlossen. Wird ohne Bewegung am Ende der Aufwärmrunde an der Startaufstellung angezeigt:
*Bordbeleuchtung
Schnellerer Fahrer nähert sich Schnellerer Fahrer nähert sich Wenn im Training angezeigt wird: behalte Deine Fahrt-Linie bei, werde gleichmäßig langsamer und lasse schnellere Fahrer überholen. Wenn im Rennen angezeigt: du wirst gleich überrundet. Gestatte es den heran fahrenden Fahrern dich zu überholen.
Disqualifizierung Disqualifizierung Wenn die Fahne geschwenkt wird und die Nummer des Fahrers auf einem Schild angezeigt wird: Der Fahrer muss am Ende der Runde, in der er sich gerade befindet, in die Boxengasse einfahren und darf nicht noch einmal an den Start gehen
*Bordbeleuchtung
Mechanisches Problem Mechanisches Problem Fahne wird angezeigt und Schild mit Nummer eines Fahrers wird angezeigt: Das Motorrad dieses Fahrers hat ein mechanisches Problem. Verlasse die Strecke sofort, bleibe von der Renn-Fahrtlinie entfernt.
*Bordbeleuchtung
Ende des Rennens / des Trainings Ende des Rennens / des Trainings Wird auf der Ziellinie auf Höhe der Strecke von einer Plattform aus geschwenkt.

90 Jahre Sachsenring

Live beim Motorrad GP dabei sein und Helfer werden

Hohenstein-Ernstthal

Oberlungwitz

Gemeinde Gersdorf

Gemeinde Bernsdorf

Landkreis Zwickau

Filmnächte auf dem Theaterplatz | Chemnitz 07.07. bis 03.09.2017

DMAX Motorcamp 2016 - Jetzt buchen!

Videospot GoPro Motorrad Grand Prix Deutschland Sachsenring 2017

Mit freundlicher Unterstützung der
Sparkassen-Finanzgruppe Sachsen

Sparkassen-Finanzgruppe
Sparkassen Chemnitz

Motorsport Total

Sachsenring-News

  • Besucher-Befragung

    Liebe Besucher des Motorrad Grand Prix am Sachsenring,

    Sie haben gerade sehr spannende Renntage am Sachsenring erlebt und sicher viele Eindrücke mit nach Hause genommen.

    Die SRM gemeinsam mit der TU Chemnitz möchte diese Euphorie nutzen, um Ihnen einige Fragen zu Ihren Erlebnissen,
    Ihrer Zufriedenheit, Ihren Ausgaben im Zusammenhang mit dem Motorrad Grand Prix sowie ein paar Fragen zur Region rund um den Sachsenring zu stellen.

    Zugleich möchten wir aber auch wichtige Informationen erfragen, die zukünftig helfen, die Rennveranstaltungen auf dem Sachsenring noch attraktiver zu machen.

    Bitte nehmen Sie sich ca. 15 Minuten Zeit und füllen Sie den im Link hinterlegten Fragebogen bis zum 17.07.2017 aus:
    https://bildungsportal.sachsen.de/survey/limesurvey/index.php/739449/lang-de

    Als Dank können Sie exklusiv an der Verlosung von 1 x 2 VIP-Tickets für den Motorrad Grand Prix am Sachsenring (Samstag & Sonntag) im kommenden Jahr teilnehmen.
    Diese Tickets umfassen den Zugang zum VIP-Zelt des Veranstalters, inkl. Speisen und Getränke, den Zugang zum Fahrerlager sowie eine persönliche Begrüßung durch den Veranstalter.

    Die Verlosung findet zum Vorverkaufsstart für den Motorrad Grand Prix 2018 im Oktober 2017 statt. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

    Die Befragung ist anonym. Die E-Mail-Adresse für die Gewinnbenachrichtigung wird unabhängig von Ihren Angaben zur Befragung gespeichert.
    Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für Werbezwecke genutzt.

    Bei Fragen oder Anmerkungen zu dieser Befragung können Sie sich gern an Katja Lohmann,
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur Marketing und Handelsbetriebslehre der TU Chemnitz, wenden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Team der SRM

     
  • Statistiken vor dem Rennen

    MotoGP™
    Marc Marquez (Repsol Honda Team) startet im achten Jahr in Folge auf dem Sachsenring von der Pole Position, davon das fünfte Jahr in der MotoGP-Klasse. Er strebt nach seinem achten Sieg in Folge auf dem Sachsenring.


    Danilo Petrucci (Octo Pramac Racing) steht auf dem zweiten Startplatz. Das ist sein bisher bestes Qualifikationsergebnis in der MotoGP-Klasse und sein dritter Start in Folge aus der ersten Reihe. Bei keinem seiner vorherigen 88 Starts in der MotoGP stand er in der ersten Startreihe.


    Dani Pedrosa (Repdol Honda Team) startet vom dritten Startplatz auf der Rennstrecke, auf der er bereits sechs Grand Prix Siege eingefahren hat, davon vier in der MotoGP-Klasse. Das letzte Mal war 2012.


    Cal Crutchlow (LCR Honda), der letztes Jahr in Deutschland Zweiter wurde, führt die zweite Startreihe an.


    Die Yamaha mit dem besten Qualifikationsergebnis fährt Jonas Folger (Monster Yamaha Tech 3) mit einem fünften Startplatz – das ist das bisher beste Qualifikationsergebnis in seiner Rookie-Saison in der MotoGP-Klasse. Folger wird versuchen das beste Ergebnis eines deutschen Fahrers in der MotoGP-Klasse zu toppen. Bisher war das der vierte Platz von Stefan Bradl 2013.


    Jorge Lorenzo (Ducati Team) startet auf einer von vier Rennstrecken des aktuellen Kalenders, auf der er zuvor in noch keiner Klasse gewonnen hat, vom letzten Platz auf der zweiten Startreihe.


    Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) führt die dritte Startreihe an. Das ist das beste Qualifikationsergebnis, das KTM im ersten Jahr in der MotoGP-Klasse erreicht hat.


    Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) fährt auf Aprilia aus der Mitte der dritten Startreihe ins Rennen. Damit sind es fünf verschiedene Hersteller auf den ersten acht Plätze der Startaufstellung.


    Der Sieger des Holländischen Grand Prix, der vor einer Woche stattfand – Valentino Rossi (Movistar Yamaha MotoGP) - startet vom neunten Platz aus ins Rennen. Rossi hat in der MotoGP auf dem Sachsenring schon vier Mal gewonnen, auch 2006, als er von Startplatz elf ins Rennen fuhr. Rossi könnte der älteste Fahrer seit Les Graham 1952 werden, der hintereinander Grand Prix Rennen in der Königsklasse gewinnt.


    Der Meisterschafts-Führende Andrea Dovizioso (Ducati Team) hat sich für den ersten Startplatz der vierten Startreihe qualifiziert.


    Maverick Viñales (Movistar Yamaha MotoGP) startet das zweite Rennen in Folge von Startplatz elf.

     
  • Streckenradio Live vom Sachsenring auf 99,6

    Auch 2017 heißt es wieder "Ihr Andreas Gröbe - Radio live vom Sachsenring". Im Umkreis von ca. 10 km (zum Teil auch weiter) wird, wie mittlerweile schon zur Tradition geworden, auch in diesem Jahr das Streckenradio "Radio live vom Sachsenring" während des Grand-Prix-Wochenendes vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 auf 99,6 zu hören sein.


    Der Radio-Moderator und freier Journalist Andreas Gröbe ist schon seit einigen Jahren als Teil des Kommentatorenteams am Sachsenring mit dabei und seine Stimme sollte den Zuhörern rund um den Sachsenring mittlerweile vertraut sein. Neben den Informationen rund um den GoPro Motorrad Grand Prix Deutschland wird es auch wieder Infos zur Anfahrt, zum Verkehr, zu den ganzen Veranstaltungen rund um die Rennstrecke und vieles mehr geben.

     
  • MotoGP-Stars und Legenden fahren Ehrenrunde auf altem Sachsenring

    Im Rahmen des GoPro Motorrad Grand Prix Deutschland wird es auch 2017 wieder einen kleinen Vor-Event geben, um die Besucher und die Presse auf Deutschlands größte Motorsportveranstaltung einzustimmen. Ein solcher Event findet auf allen Rennstrecken, die ein Teil der Motorrad-Weltmeisterschaft sind, traditionell am Donnerstag vor der Veranstaltung statt. So wird es am 29. Juni 2017 zwischen 11 und 12 Uhr in Anlehnung an das 90-jährige Jubiläum des Sachsenrings eine Ehrenrunde auf der alten Rennstrecke, die durch die Stadt Hohenstein-Ernstthal führte und knapp 9 km lang war, geben.

    Mit dabei sind nicht nur unsere vier aktuellen Weltmeisterschafts-Protagonisten, sondern auch Stars aus den einzelnen Epochen aus dem Motorradrennsport. Es werden also neben dem Sachsenring-Botschafter Jonas Folger, den Moto2-Fahrern Sandro Cortese und Marcel Schrötter und dem Moto3-Einzelkämpfer Philip Oettl auch Peter Oettl, Ralf Waldmann, die DDR-Meister Bernd Dörffeldt, Frank Wendler, Uwe Wächtler, Heinz Rosner und sogar die beiden Motorrad-Weltmeister Dieter Braun und Kevin Schwantz teilnehmen. Gestartet wird aus der Boxengasse des jetzigen Sachsenrings heraus, über das Tor in der Lärmschutzwand in eine Runde auf der alten Rennstrecke, die für den Zeitraum der Parade-Runde komplett gesperrt sein wird. (Bitte beachten Sie die Sperrung zwischen 11 und 12 Uhr.) Die Runde endet am historischen Start- und Zielturm, der an der B180 neben der Rennstrecke steht. Von dort aus fahren die Teilnehmer wieder auf den aktuellen Sachsenring und zurück in die Boxengasse. Für eine authentische Atmosphäre hoffen wir auf viele "Zaungäste", die den Teilnehmern der Ehrenrunde bei der Vorbeifahrt zujubeln.

     
  • Bundeswehr in Rahmenprogramm eingebunden

    Wie viele vermutlich bereits aus der Freien Presse entnommen haben, wird es beim GoPro Motorrad Grand Prix Deutschland, der 2017 vom 30. Juni bis 2. Juli auf dem Sachsenring stattfindet, einen Einsatz der Bundeswehr im Rahmenprogramm von Deutschlands größter Motorsportveranstaltung geben.

    Ab Freitag, den 30. Juni werden Soldaten des Karrierecenters der Bundeswehr aus Chemnitz mit einem "Static Display" vor Ort am Sachsenring dabei sein und sich auf der Wiese neben dem Red Bull Fan-Village, rechts neben dem Aufgang zum Ankerberg präsentieren. Über das besondere Highlight dieser Präsentation wurde kürzlich bereits in der Freien Presse berichtet.
    Gegen ca. 8:30 Uhr landet ein Sikorsky CH-53, ein Transporthubschrauber des Hubschraubergeschwaders 64 der Bundeswehr und stellt sich für Besichtigungen durch die Zuschauer des Motorrad-Grand-Prix auf.  Der Hubschrauber, dessen Turbinen jeweils eine Kraft von 2.500 PS umsetzen und der ca. 19 Tonnen wiegt, wird im "Erkundungsflug" das Veranstaltungsgelände überfliegen und danach wieder auf der Wiese landen.

Zum Seitenanfang